IOS-Projekt Carl-von-Ossietzky-Schule Werder (Havel), Ausbildung von SchülermediatorInnen Schuljahr 2008/2009

Das Projekt begann quasi am 09.02.2009 direkt in der Carl-von-Ossietzky-Schule in Werder (Havel) und dann nach etwa einer Stunde wurde die Einführung in das Projekt im Jugendklub in Werder fortgesetzt. Das war eine kleine Vorbereitung der Teilnehmer auf die eigentliche Projektwoche (16. bis 20. Februar 2009) in Potsdam, wo sie zu SchülermediatorInnen ausgebildet werden sollen.

Das Projekt wird durch die RAA Brandenburg (Jörg Stopa) und die CvO-Oberschule-Werder (Jördis Freiwald) durchgeführt. Die Einführung in das Projekt fand, wie gesagt, in der Oberschule Werder statt, wo die Kinder und Betreuer sich kennen gelernt und gemeinsam gefrühstückt haben.


Am Montag, dem 16.Februar, hat die Ausbildung in der Jugendherberge in Potsdam angefangen. Die Kinder haben die ersten Aufgaben bekommen und sie erfolgreich gemeistert, zum Beispiel eine 1Euro-Umtausch-Aufgabe. Hier eben eine Gruppe nach den Lauf durch die Stadt.

<< zum Vergrößern auf das Foto klicken!

 

Am Dienstag, dem 17.Februar, haben die Kinder die Möglichkeit bekommen, sich in den Rollen auszuprobieren. Natürlich geht nicht alles auf einmal. Zuerst muss man in andere Rolle schlüpfen, anderen Vornamen wählen und einen Streitfall spielen. Und dann:" Willkommen in Babelsberg!" hören. Klar.

<< zum Vergrößern auf das Foto klicken!

Am Mittwoch, dem 18.Februar, hat man schon alles Mögliche ausprobiert, auch alle möglichen Freizeitangebote. Da steht der Besuch im Stern-Center an der ersten Stelle. Natürlich nach den umfangreichen Übungen

Das Gruppenfoto vor der Jugendherberge in Potsdam wurde am Donnerstag, dem 19.Februar geschossen. Am vorletzten Tag der Ausbildung. Über das Projekt entsteht eine Foto- und Videodokumentation auf der DVD. Jetzt aber könnt ihr euch einen kleinen Blick in das Projekt verschaffen. Hier ist ein kleines Video über das Projekt.

<< zum Vergrößern auf das Foto klicken!

Kontakt und Informationen:
Oberschule Werder, Jördis Freiwald, Sozialarbeit
RAA Brandenburg, Jörg Stopa