Trilaterale Annäherungen zum 60. Jahrestag der Befreiung
Gespräche mit polnischen und deutschen Zeitzeugen während einer trilateralen Begegnung im Schloss Trebnitz.
Termin: 09.05.-11.05.2005

In dem Projekt trafen jeweils 15 Teilnehmer aus Deutschland, Polen und Weißrussland zusammen. Das Projekt hatte das Ziel, in vielfältiger Art und Weise die Ergebnisse und Erfahrungen aus dem 60sten Jahrestag der Befreiung den nachfolgenden Generationen nutzbar zu machen. Wichtig war der Besuch der Gedenkstätte Seelower Höhen und Gespräche mit den polnischen und deutschen Zeitzeugen. Die Zeitzeugengespräche wurden aufgezeichnet und werden als Teil der Dokumentation den Schulen zur Verfügung gestellt.

Schloss Trebnitz im Mai 2005

Bildungs- und Begegnungszentrum Schloss Trebnitz e.V. Es finden dort regelmäßig weißrussisch-deutsche und auch polnisch-deutsche Begegnungen statt. Über diese trilaterale Begegnung entstand interessante Dokumentation: eine DVD über diese Begegnung und eine CD-ROM über dias Projekt und die Kriegsproblematik im Unterricht. Zwei Beispiele von der CD kann man sich hier anschauen.

Polnische und deutsche Zeitzeugen Das langwierige Ziel war es in dieser Begegnung, die deutschen Schulen und die Jugendliche mit den Erlebnissen von polnischen und deutschen Zeitzeugen des 2ten Weltkrieges zu konfrontieren und anhand der Dokumentation zum Nachdenden zu bewegen. Aus Polen kamen zwei Frauen, die im 2ten Weltkrieg als einfacher Soldat und Sanitäterin tätig waren. Ihre Kriegserinnerungen haben alle tief bewegt. Von der deutschen Seite haben vier Überlebende über ihre Kriegsschicksale gesprochen.
Seelower Hoehen Weißrussland, Polen sowie der Landkreis Märkisch-Oderland mit dem Oderbruch und den Seelower Höhen wurden im 2ten Weltkrieg stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Kampf um die Seelower Höhen war die letzte entscheidende Schlacht kurz vor dem Kriegsende, bevor die Rote Armee Berlin einnahm. Heute ist auf den Seelower Höhen ein Museum eingerichtet. Dort haben Projektteilnehmer Blumen niedergelegt und sich mit der Geschichte auseinander gesetzt.
Die Ausstellung im Schloss Trebnitz Im Jahr 2005 wird der 60ste Jahrestag der Beendigung des 2ten Weltkrieges begangen. Im Schloss Trebnitz gab es zu diesem Anlass eine Ausstellung. Ziel dieser Ausstellung war es, dass die historischen Ereignisse nicht in Vergessenheit geraten. Dr. Lakowski, Historiker und Buchautor, der am Dienstag im Schloss zu Gast war, hat viele Fragen zu dieser Ausstellung beantwortet.
Projektteilnehmer

Alle Projektteilnehmer vor dem Schloss Trebnitz.

 

Kooperation:
Lehrinstitut für schulische Unterrichtsmittel Brandenburg (LISUM)
Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland
Konzept-Mulitmedia