Musik macht Spaß - Muzyka bawi

Unter diesem Motto fand die 6. deutsch-polnische Begegnung im Schloss Trebnitz
( 05.12.04 - 11.12.04 ) im Rahmen des Großprojektes: "Jugendliche der Berufsvorbereitung praktizieren ein gewaltfreies und tolerantes Europa" statt.

Mit diesem Projekt, das im Sommer 2005 seine Fortführung in Polen finden soll, wird eine seit 1999 bestehende Tradition fortgeführt und die entsprechende Aufbauarbeit für polnische Gemeinden geleistet.

Ziel der Projektwoche im Dezember 2004 war es, Musik als eine Form der sinnvollen Freizeitgestaltung aufzuzeigen, Musikgeschichte erlernbar zu machen und Formen des Musizierens von Jugendlichen im Landkreis Märkisch-Oderland in all seinen Facetten aufzuzeigen sowie selbst tätig zu werden.

Es waren 13 Schülerinnen und Schüler des berufsvorbereitenden Lehrgänge des Oberstufenzentrums Märkisch-Oderland und des überbetrieblichen Ausbildungszentrums Bauwirtschaft in Strausberg und 16 Jugendlichen aus dem OHP (Aufbauhelfertruppe), einer vergleichbaren Einrichtung aus der Lubuskie Woiwodschaft, genau aus Strzelce Krajenskie. Zum ersten Mal haben alle Gruppen füreinander gearbeitet und gemeinsam ein kleines Theaterstück vorbereitet, das in den Altersheimen diesseits und jenseits der Oder gezeigt wurden.

Man konnte folgende Arbeitsgruppen im Schloss wahrnehmen:

- die Bäckergruppe sollte Plätzchen für die Weihnachtstüten backen, die in den Heimen verschenkt werden sollten. Etwa 1000 Stück hat die Gruppe in den 2 Tagen gebacken.
- die Theatergruppe hat ein kleines Theaterstück vorbereitet, das aus drei kurzen Episoden bestand. Mehr war es in der kurzen Zeit nicht möglich. Die Geschichte wurde von den deutschen und polnischen Sprechern erzählt und die Schauspieler haben ihre Rollen in zwei Sprachen in Tandem gelernt.
- die Kostüme für die Aufführung wurden in der Nähgruppe hergestellt.
- die Musik hat die Musikgruppe vorbereitet. Sie haben in 2 Tagen 3 Musikstücke einstudiert und während der Theatervorstellung präsentiert. Das war eine große Leistung der Schüler, die früher überhaupt keine musische Erfahrung hatten.
- 2 polnische Schüler haben im Schlosskeller nötige Requisiten für das Theaterstück gebastelt.
- eine kleine Gruppe hat zusätzliche Geschenke für die Heime, d.h. Weihnachtskarten und Weihnachtslichter gebastelt. Zum Schluss wurde die Gruppe von fast allen Jugendlichen unterstützt.
- die Dokumentationsgruppe hat, wie immer, das Ganze gefilmt und fotografiert. Das Ergebnis der Arbeit sollen eine kleine Broschüre mit Fotos und eine DVD mit dem Video über die Projekttage werden.

Nicht nur Arbeit gab es in den 6 Tagen. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, das Theater des Westens in Berlin zu besuchen und an der interessanten Führung durch die Kulissen des Stückes "Die Elenden" teilzunehmen. Die Gruppe hat sich die gewaltigen Dekorationen auf der Bühne angeschaut und einiges über die Geschichte des Theaters erfahren. Das vor kurzem renovierte Theater sowie die Ausstattung haben alle Jugendlichen tief beeindruckt. Dort hat die ganze Gruppe auch Mittag gegessen.

Der Höhepunkt der ganzen deutsch-polnischen Begegnung war, wie jedes Jahr, der berühmte Weihnachtsbus, mit dem alle Teilnehmer der Projektwoche nach Polen zu den Heimen mitgefahren sind. Dort gab es Aufführungen in 2 Altersheimen und zum Schluss in der OHP Einrichtung in Strzelce Krajeñskie. Nach dem Mittagessen im Internat des OHP und dem Abschied sind die deutschen Teilnehmer nach Hause gefahren.

Kontakt und Informationen:

Bildungs- und Begegnungszentrum Schloss Trebnitz, Viola Krüger
OSZ MOL Müncheberg, Projektleiterin Simona Koß
Konzept-Multimedia, Janusz Wisniowski