Das gemeinsame Korbflechten in Nowy Tomysl

Seit 10 Jahren arbeiten OHP Strzelce Krajenskie und deutsche Schulen aus dem MOL Kreis in Brandenburg zusammen. Jedes Jahr kommt es regelmäßig zu den Austauschprojekten, vor allem mit der Kleeblatt Schule Seelow. 2007 entstand ein Konzept, ein Praktikum für Jugendliche zu organisieren. Die OHP-Schüler werden in bestimmten Berufen ausgebildet, unter anderem als Korbflechter. Das ist ein alter und leider langsam aussterbender Beruf. Die Kleeblatt Schule Seelow und ihre Schüler haben Interesse gezeigt, so ein Praktikum als Korbflechter mitzumachen. Gleich in dem gleichen Jahr wurde das erste deutsch-polnische Korbflechterpraktikum durchgeführt und wurde zu einem Erfolg.

In diesem Jahr sollte dieses Projekt erneut ins Leben gerufen werden. In der kurzen Zeit haben deutsche Jugendliche aus der 8. Klasse die Grundtechnik des Korbflechtens und die Geschichte dieses Berufs kennen gelernt. Die Schüler konnten sogar stolz auch einfache Sachen aus Weide und aus Stroh vorweisen. Deutsche Jugendliche aus der Kleeblatt-Schule Seelow und polnische Jugendliche aus dem OHP in Strzelce Krajenskie verbrachten in Nowy Tomysl eine interessante Zeit. Im Zeitraum vom 04.10.2010 bis 08.10.2010 fand hier eben das Korbflechtenpraktikum statt.

In diesem Jahr wollten die deutschen und polnischen Schüler wieder das Praktikum im Korbflechtereimuseum in Nowy Tomysl durchführen. Das Museum verfügt über Räume, die speziell für solche Aktivitäten genutzt werden können. In diesem Jahr waren die Schüler leider fast die ganze Zeit draußen.
Das Praktikum wurde von einer erfahrenen Berufsausbilderin mit einem Meisterdiplom durchgeführt und verlief abwechselnd in zwei gemischten Gruppen. In der Nähe von der Stadt wird in mehreren Orten die Weide angebaut. Einen Ort haben die Jugendliche besucht und direkt erfahren, wie man Weide anbaut und bearbeitet. Außerdem gab es am Donnerstag eine Möglichkeit, an einem Workshop Strohflechten teilzunehmen, was allen sehr gefallen hat.
Parallel zu dem Korbflechterpraktikum in Museum gab es Polnisch- und Deutschunterricht ebenfalls in zwei gemischten Gruppen. Die Grundsätze der Begegnungssprache haben sich auch in dem Fall hervorragend bestätigt. Der Stoff aus "Co to? Polnisch für Kinder" wurde etwas modifiziert, aber die Basis war haupsächlich das Heft. Die Schüler haben ein paar einfache Redewendungen gelernt und gesungen und gleich in der gemischten Gruppe ausprobiert. Um die Beispiele zu sehen, muss man sich den entsprechenden Player aus dem Internet holen!
Kontakt und Informationen:
Kleeblatt Schule Seelow, Simona Koß
OHP Strzelce Krajeñskie, Krzysztof Wozniak

Konzept-Multimedia, Janusz Wisniowski